Kurz, knapp und treffend zusammengefasst von meinem Lehrer Sylvester Walch:

Holotropes Atmen (holotrop heißt auf Ganzheit ausgerichtet sein – zum Wortstamm von hol gehört auch heal - heilen), auch holotropic breathwork nach Stanislav Grof genannt, führt uns direkt jenseits dieses Schirms.

Holotropes Atmen wird zumeist in Gruppen durchgeführt, weil sich durch die Gruppenenergie ein holotropes Gesamtfeld besser installieren lässt. Holotropes Atmen kann aber auch im Einzelsitzungen angeboten werden. Im Zusammenspiel von beschleunigter Atmung, unterstützender Musik und prozessorientierter Körperarbeit werden die Grenzen des empirischen Alltagsbewusstseins durch holotropes Atmen geöffnet und psychische Barrieren (Widerstände) herabgesetzt, um bedeutsames seelisch-geistiges Material freizusetzen. Es werden mit psychologischen Mitteln freiwillig induzierte veränderte Wachbewusstseinszustände hervorgerufen.